Home | Zum Heft | Thema | Projekte | Positionen | Arbeitshilfen | Termine | Kontakt | Links
  Druckversion   Seite versenden
Sich Zuschüsse nicht entgehen lassen
Vereinsforum der CariThek informierte über die finanzielle Förderung der Jugendarbeit in Vereinen

Für ihre Jugendarbeit können Vereine durchaus finanzielle Förderung bekommen. Doch die Antragstellung kann aufwendig sein, die Fördervoraussetzungen sind bisweilen kom-pliziert. Sich davon nicht abschrecken zu lassen, sondern im Einzelfall Beratung zu su-chen, war die Botschaft beim jüngsten Vereinsforum des Bamberger Freiwilligenzentrums CariThek.

24 interessierte Vereinsmitglieder aus dem Landkreis Bamberg konnte Bürgermeister Jo-chen Hack in seinem Rathaussaal in Pettstadt willkommen heißen. Rike Straub, Ehren-amtsbeauftragte des Landkreis Bamberg, stellte Fördermöglichkeiten vor, die alle Vereine für ihre Jugendbildungsmaßnahmen beantragen können. Johannes Rieber, Geschäftsführer des Kreisjugendrings, übernahm den Part für dessen Mitglieder.

Der Kreisjugendring Bamberg-Land ist ein Zusammenschluss von derzeit 22 Jugendver-bänden auf Kreisebene. Er betreibt eigene Freizeiten, Fortbildungen und kulturelle Aktivitäten. Er verleiht Materialien wie Großspielgeräte, Laptops oder Kleinbusse an seine Mitglieder. Zu seinen Aufgaben gehört aber auch die Vergabe von Zuschüssen.

Zuschüsse können für verschiedene Bereiche beantragt werden: Das reicht von neuen Aktivitäten über Freizeitmaßnahmen und Materialien bis hin zu Baumaßnahmen. Auch eine Förderung für Aktivitäten mit Jugendlichen Flüchtlingen ist bis 2016 möglich. Die Homepage www.kjr-bamberg-land.de bietet verständliche und detaillierte Auskünfte sowie Antragsformulare.

Ihre Unterstützung in Anspruch zu nehmen, war auch der Appell von Rike Straub. Sie beklagte, dass oft die Förderkontingente für Jugendbildungsmaßnahmen für Oberfranken nicht ausgeschöpft würden. Das sei nicht nur bedauerlich für die einzelnen Vereine, sondern führe auch zu Kürzungen der Kontingente im folgenden Jahr. Straub hilft gerne bei der Ausarbeitung der Lernziele, beim Erstellen des Programms unter Berücksichtigung der richtigen Verhältnisse von Grund- und Ergänzungsprogramm und bei der richtigen „Antragsprosa“, sprich bei der erfolgversprechenden Formulierung des Antrags.

 

Datum: 01.07.2016
Maria Träger
Weiterführende Links:
Homepage der CariThek