Home | Zum Heft | Thema | Projekte | Positionen | Arbeitshilfen | Termine | Kontakt | Links
  Druckversion   Seite versenden
Ehrenamtliche sichern die ständige Erreichbarkeit
2011 wurden 85 Frauen im Frauenhaus Ansbahc aufgenommen
Die stellvertretende Leiterin des Ansbacher Frauenhauses, Brigitte Guggenberger, legte die Bilanz für das abgelaufene Jahr vor.

Das Frauenhaus Ansbach war im abgelaufenen Jahr fast ständig voll belegt: Bei einem Neujahrsempfang für die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Frauenhauses, die die Rufbereitschaft rund um die Uhr sicherstellen, legte die stellvertretende Leiterin des Frauenhauses, Brigitte Guggenberger, die Bilanz für das abgelaufene Jahr vor.

Im Jahr 2011 wurden 85 Frauen und 92 Kinder in der Hilfseinrichtung aufgenommen. Es waren vier Frauen weniger als noch 2010, aber sieben Kinder mehr als im Vorjahr. Zu Beginn des Jahres 2011 waren im Frauenhaus Ansbach elf Frauen und zwei Kinder untergebracht. Davon kamen zwölf Frauen aus der Stadt Ansbach, 30 aus dem Landkreis Ansbach, zehn aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, sieben aus dem Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim, 18 aus dem übrigen Mittelfranken, neun aus dem übrigen Bayern und zehn aus anderen Bundesländern. Im Durchschnitt, so Guggenberger, blieben die Frauen 36,84 Tage im Frauenhaus, so dass das Haus mit seinen zehn Plätzen eine Belegung von 96,97 Prozent im Jahrsdurchschnitt hatte.

Das Frauenhaus Ansbach, das vom Caritasverband in der Stadt und im Landkreis Ansbach getragen wird, hat zehn Plätze, die von den Landkreisen Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen und Neustadt/Aisch-Bad Windsheim sowie der Stadt Ansbach finanziell bezuschusst werden. Im Jahr 2011 waren von den 96 Frauen, die zeitweise im Frauenhaus lebten, 63 mit deutscher Staatsbürgerschaft, davon zehn mit Migrationshintergrund, und 33 Frauen hatte andere Staatsangehörigkeiten. Neun Frauen waren noch keine 20 Jahre alt und vier Frauen waren älter als 60 Jahre, so Brigitte Guggenberger.

Damit Frauen auch außerhalb der normalen Bürozeiten, vor allem nachts und an den Wochenenden, aufgenommen werden können, gewährleisten 32 ehrenamtlich tätige Mitarbeiterinnen die Rufbereitschaft. Insgesamt wurden 6500 Stunden so unentgeltlich abgedeckt. Die Vorsitzende des Caritasverbandes, Dr. Christine von Blohn, dankte den Ehrenamtlichen, ohne die das Frauenhaus nicht arbeitsfähig wäre. Allein im abgelaufenen Jahr, so von Blohn, wurden 85 Frauen von den Ehrenamtlichen ins Frauenhaus aufgenommen. Das Frauenhaus genieße eine sehr hohe Akzeptanz in der Bevölkerung, so die Vorsitzende, was sich unter anderem an den sehr vielen Spenden an diese Hilfseinrichtung ablesen lasse. Für ihre 20-jährige ehrenamtliche Mitarbeit wurden Ruth Heisinger und Ute Lauer mit einer Urkunde geehrt.

Datum: 11.02.2012
Autor: Alexander Biernoth
Weiterführende Links:
Hoemepage der Caritas Ansbach